Suche

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 25. Mai 2021  16:30 Uhr

3. Lernworkshop: „Effektive und wertschätzende Kommunikation“

SOZIALE STADT: Pressemeldung Senatsverwaltung

Senatorin Junge-Reyer begrüßt Initiative der Spitzenverbände der Berliner Wirtschaft

In einem offenen Brief fordern Spitzenverbände der Berliner Wirtschaft und die 29 im Innenstadtforum Brandenburg zusammengeschlossenen Städte die Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf, den von der Bundesregierung geplanten Einsparungen bei der Städtebauförderung im Bundestag eine Absage zu erteilen.

Morgen wird im Bundestag in der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses über die Sparpläne abschließend abgestimmt.


Unterzeichnet haben den Appell an die Haushälter der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU), die Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg (FG Bau), der Bauindustrieverband Berlin-Brandenburg e.V. und die 29 im Innenstadtforum Brandenburg zusammengeschlossenen Städte.

Senatorin Junge-Reyer: „Ich begrüße ausdrücklich die Initiative der Wirtschaftsverbände und des Innenstadtforums. Ich danke allen, die sich für den Erhalt der Fördermittel stark machen und das auch zum Ausdruck bringen. Ein breites Bündnis zwischen Landes- und Kommunalpolitik, Verbänden, Vereinigungen und anderen Verantwortungsträgern lehnt seit Monate die Sparpläne der Bundesregierung zur Städtebauförderung ab. Wenn ich sehe, wie viele Menschen alleine meiner Verwaltung geschrieben haben, müssen bei Herrn Ramsauer und den Bundestagsabgeordneten inzwischen Waschkörbeweise die Schreiben und Proteste eingegangen sein. Es gibt sogar eine Online-Petition gegen die Kürzungen, die ich alle Bürgerinnen und Bürger ausdrücklich bitte, zu unterzeichen. Jetzt liegt es in der Hand der Haushälter. Sie entscheiden darüber, ob dieses bedeutende Instrument der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der Städte weiterhin wirksam bleiben kann.“

Die Städtebauförderung stellt einen wichtigen Bestandteil der kommunalen Investitionstätigkeit zur Aufwertung und Anpassung der Infrastruktur dar. Investitionen in den Umbau öffentlicher Straßen, Wege und Plätze oder in den Bau sozialer und kultureller Infrastruktur sind wichtige Impulse für die Lebensqualität in den Städten und Gemeinden, das Standortprofil und die lokale Wirtschaft.

Die Förderung lenkt Aufmerksamkeit in benachteiligte Stadtteile, setzt Anreize zu integriertem Handeln und gibt den Quartieren die Chance der sozialen Integration. Mit der Gebietsaufwertung geht eine Vielzahl spürbarer, positiver Wirkungen auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt einher. Bis zu 90 % aller Aufträge werden an lokale oder regionale Unternehmen vergeben.

Die Online-Petition ist abrufbar unter: http://tinyurl.com/petition-staedtebau

kh