Suche

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 25. Mai 2021  16:30 Uhr

3. Lernworkshop: „Effektive und wertschätzende Kommunikation“

SOZIALE STADT: Kürzungen stoppen!

Berlin, 20. Oktober 2010 vor dem Ministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung in der Invalidenstraße 44:

Die bunten Luftballons, mit Projekten aller Bezirke behängt, stachen gut ab gegen den verregneten Mitte-Himmel. Fast ein bischen zu fröhlich, angesichts der beklemmenden Aussichten: "Wenn es nach den Plänen der Bundesregierung geht, werden den Projekten bald die Mittel gestrichen. Ursprünglich war eine generelle Halbierung der Städtebauförderung geplant. Jetzt sollen vor allem die sozialen Projekte in den 600 deutschen Gebieten der „Sozialen Stadt“ weggespart werden.
Der Bundestagsausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat dies am 6.10.2010 mit den Stimmen der Regierungskoalition beschlossen. Danach soll es z.B. kein Geld mehr geben für Sprachförderung, Jugendbetreuung, Integration, Ehrenamt und lokale Ökonomie." (Quelle: Pressemitteilung des Arbeitskreises der Berliner QM-Beauftragten, 14.10.2010)

Rund 500 TeilnehmerInnen waren aus allen Berliner QM-Gebieten gekommen, um zu protestieren: Mitglieder der Quartiersräte, AnwohnerInnen, QM-MitarbeiterInnen, SenatsmitarbeiterInnen, Kiezläufer. 

Im Publikum auch viele bekannte Gesichter aus dem Quartier - Moabit war ganz gut vertreten, trotz eisigem Regens. Bitte nächstes Mal noch mehr davon! Quartiersrätin Tania Meyer hielt von der Bühne aus einen flammenden Appell, das Engagement der BürgerInnen nicht durch Kürzungen einzuschränken. Mut siegte über Lampenfieber - Super!

Auch rund 3.500 Unterschriften konnten schon gesammelt werden. Bitte beteiligen Sie sich: Auf dem Portal www.sozialestadt2011.de finden Sie die Möglichkeit, eine Petition zu zeichnen. Einreicherin der Petition und Organisatorin ist Anne Wispler, Kiezmentorin des Quartiers Sparrplatz (im Auftrag und abgestimmt mit dem  Arbeitskreises Berliner Quartiersmanagementbeauftragter). Alle Informationen zum Protest und Möglichkeiten, sich aktiv zu beteiligen, werden auf dem Portal www.sozialestadt2011.wordpress.com zur Verfügung gestellt. Protest-Ideen aus allen 34 Berliner QM-Gebieten können an den AKQ weitergegeben werden: awispler[at]list-gmbh[.]de.

kh