Suche

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 25. Mai 2021  16:30 Uhr

3. Lernworkshop: „Effektive und wertschätzende Kommunikation“

MOABIT: Protest zu geplanten Baumfällungen

Altehrwürdig - der Baumbestand im Kleinen Tiergarten / Ottopark. Bild, K. Heinze

Der Erneuerung und Umgestaltung des Kleinen Tiergartens und des Ottoparks sind Bestandteil des Bund-Länder-Förderprogramms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“; seit 2009 ein Handlungsschwerpunkt im Fördergebiet Turmstraße.

Im Zuge der landschaftsplanerischen Maßnahmen, die den Park als Erholungsraum aufwerten sollen, ist auch die Fällung von 113 Bäumen vorgesehen. Dies hat verschiedene Gründe: Teilweise sind die Bäume krank und nicht mehr sicher oder sind verwachsen, so dass der Platz für die Nachbarpflanzen eingeschränkt wird.

Es gibt jedoch auch Bäume, die sich nicht in das neue Gestaltungskonzept des Planungsbüros Latz & Partner, die mit der Umgestaltung beauftrag sind, einfügen lassen.

Gegen die Fällung von gesunden Bäumen hat sich nun die Initiative "Zusammenschluss der Bürgerinnen und Bürger für einen respektvollen Umgang mit unseren Grünflächen" ausgesprochen. Sie hat eine Unterschriftenaktion ins Leben gerufen, die von der Bezirksverordnetenversammlung Mitte (BVV) fordert:

1. Rettung von 53 der 113 fällungsgefährdeten Bäumen.
2. Keine Fällung von Straßenbäumen.
3. Größere zusammenhängende Heckenbereiche
4. Anpassung der geplanten Spielgeräte auf dem Ottoplatz an den bestehenden Baumbestand. Keine Fällung der gesunden Linden.
5. Rondell Ottopark als Treffpunkt für alle unter Schatten spendenden Bäumen, statt Abholzung für Liegewiese.

Das Konzept der Landschaftsplaner sieht vor, den Park übersichtlicher zu machen und sogenannte "Angsträume" durch z.B. die dichten Hecken abzubauen. (S. Artikel "Umgestaltung Kleiner Tiergarten / Ottopark" und "Gewinner Wettbewerb" aus 2010) 

Auch auf dem Internetportal MoabitOnline wird umfassend über die Umgestaltung und die Baumfällungen berichtet: "Welche Bäume sollen gefällt werden und warum?" von Susanne Torka)

Die Unterschriftenliste ist im Büro des Quartiersmanagements Moabit-Ost erhältlich und liegt dort aus.

 

kh