Suche

Aktuelle Veranstaltungen

Samstag, 08. Mai 2021  18:00 Uhr

Tag der Städtebauförderung: digitaler Rundgang durch den Refo-Campus

Dienstag, 25. Mai 2021  16:30 Uhr

3. Lernworkshop: „Effektive und wertschätzende Kommunikation“

MOABIT: Arminiushalle eröffnet

Jetzt wird´s "Zünftig" - Die Zunft-AG als neuer Betreiber

Die Halle vor dem Umbau im August 2010, Bild: K. Heinze

Was macht einen guten Markt aus? Markthallen (und Wochenmärkte) haben einen harten Job, sie sind hohen Erwartungen ausgesetzt. Gut und Günstig soll das Angebot sein, dabei kreativ und abwechslungsreich, frisch und verlässlich. Atmosphäre ist das A und O! Die Marktleute sollen Originale sein, bischen berlinerisch eben - mit Herz und Schnauze! Und bitte Multikulti, Öko und Alt-hergebrachtes. Ach ja, und das Drumherum - Sie wissen schon: Sehen und Gesehen werden. Sonst könnte man ja auch wieder in den Supermarkt gehen oder in diese ...Arcaden.

Seit dem 20. Oktober 2010 ist die Arminiushalle wieder eröffnet und im Fokus der Erwartungen:

Die Umgestaltung der Halle war - obwohl bitter nötig - ein spannender Prozess, begleitet von den kritischen Augen der Moabiter/-innen. "Was passiert da mit unserer Halle?". Das Misstrauen war verständlich. Regierungsviertelnähe, Hauptbahnhof und Modernisierungsmaßnahmen sind erstmal nur etwas für Leute mit vollerem Geldbeutel. Für die mit weniger "Pinke-Pinke" hat das fast schon Modewort "Gentrifizierung" mehr und mehr an Bedeutung erhalten. Höhere Standards - höhere Mieten und Lebenskosten - Verdrängung der Alt-Eingesessenen. 

Die Zunft-AG, die die Modernisierungs- und Marketingmaßnahmen durchführt, hat mit ein bischen Pioniergeist ein neues Konzept in altem Ambiente gewagt.

"Im Fokus des neuen Konzepts stehen Regionlalität, Qualität und Nachhaltigkeit. Auf rund 3.500 Quadratmetern werden regionale Lebensmittel und "Geschmackshandwerksprodukte", junges Design, kreative Milieus und Dienstleistungen, regionale Manufakturen, Ateliers, regionales Handwerk, kleinflächiger Handel und Gastronomie zu einem spannenden Ganzen gebündelt." (Auszug aus dem Hallenbrevier, Herbst 2010, S. 4)

Eine gelungene Mischung aus Produkten des täglichen Bedarfs also, Besonderem und Kunst- und Kulturangebot. Konkret sieht es momentan so aus, dass ein Teil der alten Stände modernisiert wurde und neue Händler hinzukommen. Außerdem wird in einem Teil der Halle das neue Kreativ- und Schlemm-Angebot zu finden sein.  (s. Foto alte Halle, dort wo der Eierstand war.) Sogar ein Posamentenhersteller ist zu finden - weiß jemand etwa nicht, was das ist? Hingehen, selber sehen!

Beim Eröffnungsabend wurde auf Nostalgie gepaart mit Livestyle gesetzt. 30er-Jahre Live-Musik, Starkoch Chakall und zünftige Bierbänke mittendrin. Geladen war das Moabiter "Who´s Who" (und die Kiezreporter der QM`s Ost und West). Die Stadtteilvertretung und die Aktiven Zentren Turmstraße, die Fraktion des B-Ladens in der Lehrter Straße, Frank Wolf alias Dr. Kapitän Kiez und jede Menge Kiezakteure. Es war sicherlich in den hohen, leeren Räumen etwas schwierig, Partyatmosphäre herzustellen. Trotzdem konnte man bei Molle, Weinschorle und Starkoch-Häppchen einen Eindruck bekommen.

Die Re-Strukturierung der Halle ist eine Chance, Alt-Berlin und Neues zu verbinden. Bleibt zu hoffen, dass diese Verbindung die Halle zu dem macht, was eben einen guten Markt ausmacht: Zu einem kommunikativen und lebendigen Kieztreffpunkt für Alle - ob Renter oder Yuppie, Arm oder Reich, an dem man eigentlich immer ein bischen zu viel einkauft, wegen der tollen Atmosphäre. 

Weitere Infos und Medienecho:

MoabitOnline: "Arminiusmarkthalle als Zunfthalle neu eröffnet"

QM Moabit-West: "Arminiusmarkthalle in neuem Glanz"

Berliner Abendschau, Sendung 20.11.2010: "Neueröffnung der Arminiushalle"

Website der Halle/Zunft-AG: http://arminiushalle.zunftnetz.org/

Fotogallerie unten: Zur vollständigen Darstellung, bitte die Bilder anklicken.

kh