Suche

Aktuelle Veranstaltungen

Dienstag, 25. Mai 2021  16:30 Uhr

3. Lernworkshop: „Effektive und wertschätzende Kommunikation“

GRÜNES MOABIT: Pflanzen im Quartier

Begrünung leicht gemacht!

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, grüne Baumscheiben sind einfach schön!

Wie schön - die Gartensaison ist endlich angebrochen!
Wer keinen eigenen Garten hat und oder gerne den Bereich vor seinem Wohnhaus verschönern möchte, kann nun einfach loslegen. Viele Supermärkte und Blumenläden bieten nun Frühjahrs- und Sommerblumen in den schönsten Farben an. Warum nicht also die Baumscheibe vor dem Haus mit ein paar Pflänzchen verschönern? Am besten zusammen mit Freunden und Nachbarn, die auch in Zukunft regelmäßig gießen helfen. Besonders in den Sommermonaten tut man "seinem" Baum damit auch viel Gutes. Denn so kann sich das Wasser besser anreichen und der Boden wird durchlüftet. Begrünungen vermindern auch die Nutzung der Baumscheibe als „Hundeklo“ oder Abfalleimer. Rückschläge sollte man allerdings einplanen, nicht Alle wissen soviel Arbeit zu schätzen. Doch davon darf man sich nicht abschrecken lassen - der Freudeanteil für sich und Andere überwiegt schon.

Unter Baumscheiben versteht man nicht etwa abgesägte Baumstämme, sondern den erdigen Bereich um einen Straßenbaum herum. Diesen darf man "beackern". Übrigens - grundsätzlich können Sie auch eine Patenschaft für eine bereits begrünte Baumscheibe oder Pflanzenbeete ohne Baumbestand übernehmen, wenn sich das für Sie anbietet.

Grundsätzlich gilt: Sie dürfen gerne Frühjahrs- und Sommerblumen, Stauden und niedrig bleibende Gehölze pflanzen. Nicht geeignet sind: stark wachsende Pflanzen, die die Sicht für Fußgänger, Rad- und Autofahrer beeinträchtigen und Kletterpflanzen, die die Kontrolle möglicher Stammschäden behindern. Nicht erlaubt ist die Aussaat oder Pflanzung von Gehölzen oder Rosen und das Entfernen von Gehwegplatten. Auch Zäune sind eigentlich nicht erlaubt, weil man über sie fallen könnte. Nur auf Antrag können sie ggf. in der Maximalhöhe von 30cm aufgestellt werden. (Sondergenehmigung notwendig). 

Tiefer als 25cm darf man bitte nicht graben, also ist Vorsicht geboten. Beim harten Berliner Boden möchte man zwar gerne mit der Hacke loslegen,  andernfalls beschädigt man aber Baumwurzeln und eventuell vorhandene Versorgungsleitungen. Auch das Oberflächenniveau der Baumscheibe darf durch das Aufbringen von Substrat nicht verändert werden. Außerdem ist es wegen der jährlichen Baumkontrollen wichtig, dass der Stammfuß der Bäume nicht verdeckt wird. Also gilt: Möglichst wenig Erde extra aufschütten.

Zuständig für all diese Themen ist das Tiefbau- und Landschaftsplanungsamt
Fachbereich Grünflächen des Bezirks Mitte, Straße des 17. Juni 31, 10785 Berlin, Tel.: (030) 9018 33101, Fax: (030) 9018 33100, E-Mail: TL@ba-mitte.berlin.de

 

 

 

 

 

 

bild/text: kh