Suche

Aktuelle Veranstaltungen

Samstag, 08. Mai 2021  18:00 Uhr

Tag der Städtebauförderung: digitaler Rundgang durch den Refo-Campus

Samstag, 15. Mai 2021  12:00 Uhr

Workshop zum Thema Lehramt

Dienstag, 25. Mai 2021  16:30 Uhr

3. Lernworkshop: „Effektive und wertschätzende Kommunikation“

Bewilligte Projekte aus dem QF 1

Interaktive Schautafel in der Ausstellung "Echt Fair"

Da waren es schon zehn...

Die Mittel des Quartiersfonds 1 wurden in diesem Jahr bisher fast durchweg für Projekte mit Kindern und Jugendlichen verwendet.  Der Quartiersfonds 1 fördert Projekte im Rahmen bis 1000,- , die  z.B. nachbarschaftliche Kontakte stärken, die Stadtteilkultur beleben und einen Nutzen für die Gemeinschaft haben. Der Vergabebeirat, der sich aus einer gewählten Jury engagierter Anwohner des Quartiers zusammensetzt, hat in diesem Jahr bereits vier Mal getagt und über die Vergabe der Gelder entschieden.Bisher wurden zehn Projekte bewilligt.

So wurde mit Hilfe der QF 1 - Förderung vom 20. - 30 Mai an der Kurt-Tucholsky-Grundschule die interaktive Ausstellung „Echt Fair“ im Rahmen des 3. Thementreffpunktes „Stark Sein – Respekt zeigen“ gezeigt. Die Ausstellung „Echt Fair“ wurde von BIG Prävention erarbeitet und wird als Wanderausstellung durchgeführt. Kindern und Jugendlichen und deren Eltern wurde das Thema Gewaltprävention in der Ausstellung und in mehreren Workshops an einem Themenabend nahegebracht. Um für die Workshops eine freundliche Atmosphäre zu schaffen und die Kommunikation mit den Eltern entspannt zu gestalten, wurden Teegläser beschafft, die auch für weitere Veranstaltungen genutzt werden können. Außerdem wurden die Transportkosten und Versicherung für die Ausstellung gefördert.
(Antragsteller Kurt-Tucholsky-Schule)

Am bundesweiten Girls Day, der jedes Jahr am vierten Donnerstag im April stattfindet, können sich Mädchen und junge Frauen in für Frauen eher untypischen Berufen ausprobieren. In diesem Jahr wurde die Abschlussveranstaltung des Bezirkes Mitte mit Zertifikatübergabe und Feier im jfh kubu ausgerichtet. Zur Unterstützung dieser Feier wurden im Quartiersfonds 1 Mittel für ein Catering zur Verfügung gestellt. (Antragsteller jfh kubu)
-> Was steht hinter dem Girls Day?

Projekte, die bereits bewilligt sind und noch stattfinden werden sind u.a. die Ernährungserziehung für Kinder. Das Projekt dient der gesundheitlichen Aufklärung über gesunde Ernährung und befasst sich gleichzeitig mit Migranten. Die bilinguale KiTa "Cheburaschka" mit ihren zweisprachig aufwachsenden Kindern bietet die Teilnehmer für dieses Vorhaben. Die Kinder sollen lernen, selbstständig Rohkostbuffets zuzubereiten, die verschiedenen Obst- und Gemüsesorten kennenlernen, ihre Geschmacksempfindung bewusst erleben, eigene Rezepte und Ideen erfinden und festhalten. Hinzu kommt die Anfertigung von eigenen Teilnehmermappen mit dem gesammelten Material und selbstgemalten bzw. -geschriebenen Produkten. Diese Mappen gelten als Erinnerung für Kinder und deren Eltern.

Der gesamte Ablauf wird spielerisch gestaltet und vermittelt somit ganz unbewusst wichtiges Wissen für die Zukunft der Kleinen. Aber auch den Eltern, die zum Teil auch aktiv beteiligt werden können, werden ernährungsspezifische Kenntnisse verliehen. Die Kinder ohne deutschsprachigen Hintergrund lernen dadurch Ihnen noch unbekannte Begriffe und können sich später besser im Alltag (z.B. Einkauf, Cafe, Restaurant etc.) besser orientieren und ausdrücken. (Antragsteller tangere e.V./ Kita Cheburaschka)

Das macht Appetit auf mehr: Gesunde Snacks

Die Frage „Wo leben wir?“ beantworten Moabiter Schüler der ersten und zweiten Klasse bei Ihren Touren durch das Quartier. 

Bereits im letzten Jahr hat das Projekt „Wo leben wir?“ mit einer Klasse der Kurt-Tucholsky-Grundschule stattgefunden. Es hat sehr viel Beifall gefunden, so dass es in diesem Jahr mit einer weiteren Klasse durchgeführt werden soll.

An zwei Tagen in der Woche gehen die Kinder mit einem Betreuer in verschiedene Geschäfte im Kiez und kaufen dort ein. Dabei werden die Preise verglichen, ebenso das Angebot und die Atmosphäre im Laden. Für die Eltern wird danach ein Bildband erstellt – die Kinder malen Bilder Ihrer Einkaufserlebnisse, können Collagen aus Einkaufsbons basteln usw. So sollen Gespräche zwischen Eltern und Kind, den Eltern untereinander angeregt werden. Außerdem soll so die Umwelt der Kinder und Eltern aktiv wahrgenommen werden, die Kinder lernen ihre Nachbarn kennen und wie eine Gemeinschaft funktioniert. Darüber hinaus soll das lokale Gewerbe gestärkt werden. Die eingekauften Produkte werden abschließend von den Erst- und Zweitklässlern zu einem leckeren Essen zusammengestellt. (Antragstellerin Celine Onken)

Im Rahmen des Projekts Kindertheater im Hörsaal werden im Herbst diesen Jahres verschiedene Formen des Kindertheaters (Figuren-, Puppen-, Erzähl-, Kasperle-,Marionetten- und Mitspieltheater) jeweils an einem Vormittag innerhalb von drei Monaten vorgestellt. Als Ort dafür wurde der Hörsaal im Gelände des ehemaligen Krankenhauses gewählt. Gefördert werden die anfallenden Raumkosten; das Projekt wird von Rané Schmidt durchgeführt. (Angtragsteller Ranè Schmidt)

Und „last but not least“ können wir uns auf „toasttiere ernten kichernden speck“ freuen.
Die Künstlerin Christiane Keppler hat an der Kurt-Tucholsky-Grundschule eine halbjährige Schreibwerkstatt zum Thema „Nahrung“ durchgeführt. Aus den entstandenen Texten wurde eine Textcollage entwickelt, die an der Wand der Caféteria angebracht werden soll. Die Materialkosten werden von der Schule übernommen, das Honorar der Künstlerin wird gefördert.    

Ausnahmesweise nicht um Kinder geht es bei dem Projekt der Initiative „Wem gehört Moabit“; diese beschäftigt sich mit den Eigentumsverhältnissen in Moabit. Sie entwickelt eine anonymisierte Karte mit den Typen von Eigentumsformen im Gebiet und informiert die Öffentlichkeit auf Veranstaltungen, Stammtischen und mit Postwurfsendungen, um Mieter und Vermieter ins Gespräch zu bringen. Ziel ist es mit den verschiedenen Aktionen eine Debatte im Viertel anzuregen. Der QF1 fördert hierbei die Öffentlichkeitsarbeit, die Arbeit ist ehrenamtlich.(Antragstellerin Susanne Torka)

Der Auftakt einer Reihe von Kindertheaterprojekten, die sich mit soziokulturellen Themen der Großsstadt auseinandersetzen, bildet das Projekt des Theaterensemble Kolonastix. Im Sommer wird auf dem Clara-Franke-Spielplatz in der Lehrter Straße das Theaterstück „Die fürchterlichen Fünf“ für Kinder aufgeführt. Anschließend gibt es theaterpädagogische Workshops. Die Kinder werden im Theaterstück zunächst mit dem Thema "Anders-Sein" konfronziert, um sich dann in den Workshops spielerisch mit den Fragen "Was bedeutet Ausgrenzung?", aber auch "Was macht mich einzigartig?" auseinandrzusetzen.
(Antragsteller Theaterensemble kolonastix)

Für die Sommerferien wird ein vom jfh kubu ein Ferienkalender mit dem Titel "Lebendiger Ferienplaner" für Moabit-Ost erstellt. Er informiert Kinder und Jugendliche über ca. 34 Aktionen, an denen sie sich in den Freien beteiligen können. Der Ferienplaner wird in den Schulen und außerschulischen Einrichtungen vor Ferienbeginn verteilt. Gefördert wurde der Druck des Kalenders. (Antragsteller jfh kubu)

Mit dem Projekt "Hofgestaltung Badehaus" möchte die Kita Badehaus e.V. möchte ihren Hof in der Wilsnacker Str. 62 verschönern. Es werden ein Weideniglu, eine Holzbank, ein Holzhaus und Pflanzen angeschafft. Die Umgestaltung erfolgt ehrenamtlich mit den Eltern der Kita. Zum Abschluss gibt es ein Sommerfest zu dem alle Nachbarn eingeladen werden.
Das Material für den Umbau wird durch den QF1 finanziert.
(Antragsteller Kinderladen Badehaus e.V)

kh